Reglement Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch

190502_Reglement_BNSM.pdf

Reglement Branchenstandard 
Nachhaltige Schweizer Milch

1.      Generelles

1.1      Ziel und Zweck

Der Branchenstandard für nachhaltige Schweizer Milch bezweckt:

—        Eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Produktion und Verarbeitung von Schweizer Milch.

—        Eine vorteilhafte Positionierung von Schweizer Milchprodukten bei Konsumentinnen und Konsumenten.

—        Einen monetären Mehrwert entlang der gesamten Wertschöpfungskette bis zum einzelnen Milchproduzenten.

1.2      Trägerschaft

Die Branchenorganisation Milch ist Träger des Branchenstandards Nachhaltige Schweizer Milch, kurz BNSM. Im Verein sind die wichtigsten milchwirtschaftlichen Organisationen und Unternehmen der Schweiz zusammengeschlossen: ip-lait.ch

1.3      Geltungsbereich

Die BNSM-Milch muss vollständig in der Schweiz erzeugt und verarbeitet worden sein. Das Gebiet der Schweiz definiert sich dabei gemäss Art. 48 Abs. 4 des Bundesgesetzes über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben MSchG und Art. 2 der Verordnung über die Verwendung von schweizerischen Herkunftsangaben für Lebensmittel HasLV.

1.4      Mitgeltende Unterlagen und Dokumente

Weitere Unterlagen der BO Milch und Zuständigkeit für BNSM:

—        Statuten (Delegiertenversammlung)

—        Organisationsreglement (Delegiertenversammlung)

—        Sanktionsreglement (Vorstand)

—        Weisung Nachweise und Umsetzung der Anforderungen BNSM (Vorstand)

—        Weitere Weisungen (Vorstand)

—        Liste der anerkannten Zertifizierungsstellen (Geschäftsstelle)

—        Liste beauftragter Kontrollstellen erste Produktionsstufe (Geschäftsstelle)

Die Unterlagen sind unter ip-lait.ch abrufbar.

Die Anhänge 1 bis 5 sind integraler Bestandteil dieses Reglements.

1.5      Anwendung der Kennzeichnung

Milchprodukte und verarbeitete Produkte mit Milchbestandteilen können mit der Kennzeichnung der Trägerschaft BNSM ausgezeichnet werden, sofern die Anforderungen gemäss diesem Reglement und gemäss den Bestimmungen des Markenreglements eingehalten sind. Zur Anwendung der Kennzeichnung BNSM ist jedes Unternehmen berechtigt, welches milchhaltige Lebensmittel schweizerischer Herkunft verkauft oder verarbeitet. Das Unternehmen muss sicherstellen können, dass es die Anforderungen gemäss Kapitel 3 umsetzt und einhält und dass für die von ihm verarbeitete Milch die allgemeinverbindlich erklärten Marketingabgaben eingezahlt werden.

1.6      Qualitätssicherung

Die BO Milch unterhält ein System zur Koordination und Weiterentwicklung von BNSM (Qualitätssicherung).

1.7      Organe

Die BO Milch als Trägerin von BNSM verfügt über folgende Organe und Stellen:

—        Delegiertenversammlung

—        Vorstand

—        Sanktionskommission

—        Begleitgruppen

—        Geschäftsstelle

Die Funktionen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten sind im Organisationsreglement der BO Milch festgelegt.

2.      Definitionen und Begriffe

Definitionen, Begriffe und Abkürzungen gemäss Anhang 1 des vorliegenden Reglements und gemäss der Lebensmittelgesetzgebung.

3.      Anforderungen

3.1      Grundsatz

Die gesetzlichen Anforderungen sind, unabhängig von BNSM, in Selbstkontrolle zu erfüllen. Ihre Überprüfung obliegt den staatlichen Organen.

3.2      Anforderungen Produktion

Für BNSM gelten die Anforderungen gemäss Anhang 3.

3.3      Anforderungen Erstmilchkauf und Verarbeitung

Für BNSM gelten die Anforderungen gemäss den Anhängen 4 und 5. Warenfluss und erforderliche Nachweise gemäss Anhang 2.

4.      Überprüfung der Einhaltung der Anforderungen

4.1      Stufe Milchproduktion

4.1.1       Grundsätze

Die Einhaltung der Anforderungen BNSM wird soweit wie möglich im Rahmen der Programme des Bundes, über vorhandene Daten und im Rahmen von Selbstkontrollen überprüft und gemäss Ziffer 6 sanktioniert.

Ab 1. Juli 2020 wird die Einhaltung der Anforderungen BNSM zusätzlich über von der BO Milch beauftragte landwirtschaftliche Kontrollstellen, die auch die Programme des Bundes kontrollieren, überprüft.

Ohne Teilnahme an den Programmen des Bundes (ÖLN, BTS und RAUS) kann der Nachweis der Erfüllung der Anforderungen auch von einzelnen Milchproduzenten direkt erbracht werden. Sie haben dazu alle vier Jahre einen Bericht einer Kontrollstelle vorzulegen, die auch die Programme des Bundes prüft.

Die Daten und das Ergebnis der Kontrollen werden in der DB Milchregistriert. Darauf haben der Erstmilchkäufer oder eine von ihm beauftragte Stelle Zugriff, sofern der Milchproduzent die Daten explizit freigegeben hat. Die Daten sind ausschliesslich für den Zweck von BNSM zu verwenden. Widerruft der Milchproduzent den Zugriff auf seine auf DB Milch gesammelten Daten, kommt Ziffer 6 des Reglements zur Anwendung.

4.1.2       Kontrolldaten

Der Nachweis über die Erfüllung der Anforderungen auf der Stufe der Produktion von Milch wird über die DB Milch erbracht. Die erforderlichen Nachweise sind in der Weisung des Vorstandes der BO Milch «Nachweise und Umsetzung der Anforderungen» aufgeführt.

4.1.3       Kontrollkosten

Die Kontrollkosten trägt der Kontrollierte.

4.2      Stufe Erstmilchkauf und Verarbeitung

4.2.1       Grundsätze

Der Erstmilchkäufer oder die beauftragte Stelle prüfen, ob der Milchlieferant die Anforderungen einhält. Der Erstmilchkäufer führt Abklärungen bei Nichterfüllung der Anforderungen durch und wirkt bei der Kommunikation mit. Während der ersten vier Jahre nach Einführung des BNMS ist das Vornehmen einer Massenbilanz zulässig. Das heisst, er verkauft nachweislich nur so viel BNSM-Milch, wie er bei seinen Produzenten einkauft.

Die Verarbeiter beziehen die Milch als Erstmilchkäufer oder von Erstmilchkäufern, die im Prozess mitwirken. Die Milchkäufer aller Stufen bezahlen den Zuschlag für BNSM (Anhang 5). Für Milch von Betrieben, die die BNSM-Anforderungen nicht erfüllen, ist kein Zuschlag zu zahlen.

Die Rückverfolgbarkeit von Milch und Halbfabrikaten ist durch die Qualitätssicherungssysteme über alle Stufen lückenlos zu gewährleisten.

4.2.2       Zertifizierung

Erstmilchkäufer und Verarbeiter von BNSM-Milch lassen sich zertifizieren. Sie beaufragen dafür eine von der BO Milch anerkannte Zertifizerungsstelle. Die BO Milch publiziert eine Liste der anerkannten Zertifizierungsstellen.

Gegenstand der Zertifizierung ist der Nachweis, dass die Anforderungen auf Stufe des Erstmilchkaufs und der Verarbeitung sowie die Massenbilanz erfüllt sind. Erstmilchkäufer und Verarbeiter haben dazu Folgendes vorzukehren und die entsprechenden Nachweise zu erbringen:

a)    Solange die Massenbilanz gilt (während der ersten vier Jahre nach Einführung des BNMS), ist sicherzustellen, dass die äquivalente Menge Milch, welche als BNSM gehandelt, verarbeitet oder vermarktet wird, nach den Richtlinien BNSM produziert worden ist.

b)    Wird die Milch über mehrere Stufen gehandelt, müssen die Anforderungen über alle Stufen eingehalten werden.

c)    Der Zertifizierungsstelle ist Zutritt zu sämtlichen Räumlichkeiten zu gestatten, soweit dies für die Überprüfung von BNSM erforderlich ist.

d)    Der Zertifizierungsstelle sind jederzeit die verlangten Auskünfte zu erteilen, die relevanten Belege lückenlos vorzulegen und Einsicht in relevante Datenbanken zu geben.

4.2.3       Gültigkeitsdauer des Zertifikates

Das Zertifikat wird aufgrund des Zertifizierungsaudits grundsätzlich für die Dauer von zwei Jahren ausgestellt. Die Zertifizierungsstellen können während der Gültigkeitsdauer des Zertifikats Zwischenkontrollen durchführen.

4.2.4       Zertifikat und Benutzungsberechtigung

Dass die Verarbeiter ihre Anforderungen erfüllen, lassen sie mittels Zertifizierungsstelle verifizieren. Die Zertifizierungsstelle übermittelt das aktuelle Zertifikat an die Geschäfsstelle der BO Milch. Die Geschäftsstelle stellt aufgrund des Zertifikates die Berechtigung zur Kennzeichnung aus.

4.2.5       Zertifizierungskosten

Die Kosten für Kontrolle und Zertifizierung trägt der Auditierte.

5.      Kennzeichnung

Die unter Ziffer 1.4 erwähnte Kennzeichnung gehört der BO Milch. Die Regelung der Art und der Grundsätze der Kennzeichnung BNSM liegt in der Kompetenz des Vorstandes der BO Milch.

6.      Sanktionen

Der Vorstand erlässt ein Sanktionsreglement, das durch die Sanktionskommission der BO Milch angewendet wird. Nur wenn ein Zertifikat ausgestellt wird, dürfen Milch und Milchprodukte mit BNSM gekennzeichnet werden. Die BO Milch kann Kontrollen und Verifizierungen veranlassen. Bei Verstössen kann die BO Milch dem Verarbeiter die Kennzeichnungsberechtigung entziehen.

7.      Schlussbestimmungen

7.1      Gerichtsstand

Im Falle von Streitigkeiten aufgrund dieses Reglements gilt der Gerichtsstand Bern.

7.2      Reglementsanpassungen

Die Geschäftsstelle der BO Milch informiert über Reglementsanpassungen durch die Delegiertenversammlung. Die Anwender und Betroffenen sind verpflichtet, innerhalb einer vorgegebenen Frist die erforderlichen Massnahmen zu treffen, um den neu geltenden Anforderungen zu genügen.

7.3      Inkraftsetzung

Dieses Reglement wurde von der Delegiertenversammlung der BO Milch am 2. Mai 2019 genehmigt und tritt am 1. September 2019 in Kraft.

 

Bern, 2. Mai 2019

 

Der Präsident:                                                              Der Geschäftsführer:

 Peter Hegglin                                                               Stefan Kohler

Anhang 1: Begriffe und Abkürzungen

Begriff

Anerkannte QS-Programme Tierhaltung

 

QS-Programme (QM-Schweizer Fleisch, IP-Suisse, Bio-Suisse-Knospe) sind Qualitätssicherungssysteme, die von privaten Organisationen geführt werden. Sind die Anforderungen BNSM auf der Stufe der Milchproduktion in den Programmen für die Tierhaltung enthalten und werden diese kontrolliert, können sie für BNSM-Milch und -Milchprodukte als Grundlage anerkannt werden.

Halbfabrikate

(gemäss Art. 2,

Bst. j LGV)

Erzeugnisse, die nicht zum unmittelbaren Konsum bestimmt sind und zu Lebensmitteln verarbeitet werden sollen.

Lebensmittel

Nahrungs- und Genussmittel im Sinne von Art 3 LMG exkl. Tabak und anderen Raucherwaren

Massenbilanz

Auch Mengenbilanz oder Aequivalenzprinzip genannt. Die Massenbilanz, welche die Erstmilchkäufer und die Verarbeiter führen, garantiert, dass bei jedem BNSM-Produkt ensprechend mit den BNSM-Anforderungen produzierte Milch gekauft wurde. Die Warenflüsse werden nicht getrennt.

Das Pendant ist das der getrennte Warenfluss (Trennmodell), bei dem 100 Prozent des entsprechenden Rohstoffs im Produkt enthalten sein muss.

Erläuterndes Beispiel: www.youtube.com/watch?v=j0ywKaTC_LA

Produktionskette

Der ganze Weg eines Produktes, vom Rohstoff über die Verarbeitung bis hin zum Endprodukt.

Produktionsstufen:

—        erste

—        zweite

—        weitere

 

Produktion im Sinne der Urproduktion von Milch

Verarbeitung und Fertigung (z.B. Konsummilch, Käse, Rahm)

Herstellung von Lebensmitteln mit Milchproduktekomponenten

Qualitätsmanagementsystem

Regelungen in einer Organisation, die geeignet sind, die Qualität von Produkten (und Dienstleistungen) sicherzustellen.

Zutaten

(Art. 3 LMG)

Zutaten sind Lebensmittel, die andern Lebensmitteln zugesetzt werden oder aus denen ein Lebensmittel zusammengesetzt ist sowie Zusatzstoffe.

 

Abkürzungen

AGIS

Das agrarpolitische Informationssystem AGIS ist ein zentrales Instrument für die Oberkontrolle im Bereich der Direktzahlungen, dient der Schaffung von Transparenz bezüglich der entrichteten Direktzahlungen und der Evaluation und Weiterentwicklung der Agrarpolitik. Es funktioniert zusätzlich als Drehscheibe für eine koordinierte und harmonisierte Benutzung der administrativen Daten zu den landwirtschaftlichen Betrieben primär auf Bundesebene.

BLW

Bundesamt für Landwirtschaft

BNSM

Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch

BO Milch

Branchenorganisation Milch

BTS

Frewilliges Programm des Bundes für besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme gemäss Art. 72ff der Direktzahlungsverordnung (SR 910.13)

DB Milch

dbmilch.ch enthält Daten über die Milchproduktion und die Milchprüfung in der Schweiz. Betreiber der Datenbank ist die TSM Treuhand GmbH. Gemeinsam mit den meldepflichtigen Milchverwertern und Produzenten sorgt sie für die termingerechte und vollständige Datenerfassung.

www.dbmilch.ch/

DZV

Direktzahlungsverordnung (SR 910.13)

MSchG

Bundesgesetz über den Schutz von Marken und Herkunftsangaben 
(SR 232.11)

ÖLN

Freiwilliges Programm des Bundes Ökologischer Leistungsnachweis gemäss Anhang 1 der Direktzahlungsverordnung (SR 910.13).

RAUS

Freiwilliges Programm des Bundes für regelmässigen Auslauf ins Freie gemäss Artikel 72ff der Direktzahlungsverordnung (SR 910.13).

TAMV

Tierarzneimittelverordnung (SR 812.212.27)

TSM

TSM Treuhand GmbH

tsmtreuhand.ch

 

Anhang 2: Warenflussschema und Nachweise

Aus der nachstehenden Grafik sind der Warenfluss bei Milch und Milchprodukten sowie die Nachweise über die Einhaltung der Anforderungen ersichtlich.

Legende

  • dünne Linien und Kästchen:        Milch oder Produkt ist nicht zertifiziert
  • fette Linien und Kästchen:           Milch oder Produkt ist zertifiziert

 

    Nachweis Milchproduzent über die Einhaltung der Anforderungen über die DB Milch

‚    Nachweis BNSM für Halbfabrikate direkt an die Verarbeitung erbracht (Anforderungen Stufe Verarbeitung)

ƒ    Zertifikat BNSM

 Die Details sind in der Weisung des Vorstandes «Nachweise und Umsetzung der Anforderungen BNSM» ersichtlich.

 

Anhang 3: Anforderungen an die Milchproduktion

Sämtliche Grundanforderungen sind zu erfüllen. Die Kriterien sind:

Grundanforderung

Basis

Präzisierungen und 
Ausnahmeregelungen

Biodiversität mit ÖLN

Teilnahme am ÖLN-Programm oder gleichwertige Regelung

Direktzahlungsverordnung (DZV), insbesondere Anhang 1 (u.a. mindestens 7% der LN mit Biodiversität und 3,5% der LN bei Spezialkulturen; Art. 14 der DZV)

 

RAUS oder BTS

Ausnahme für Betriebe ohne BTS-Stall, die aus zwingenden betrieblichen Gründen nicht am RAUS-Programm teilnehmen können.

Direktzahlungsverordnung (DZV) Artikel 72 bis 76

 

Nachhaltige Futtermittel

Nur Sojaschrot respektive Soja mit Nachhaltigkeitsstandard

Vom Soja-Netzwerk Schweiz anerkannte Standards

Gilt für das Milchvieh

Kein Palmfett und Palmöl als Einzelfuttermittel und als Komponente von Mischfuttermitteln.

Definition wie im Reglement QM-Schweizer Fleisch, seit 1.1.2019 gültig.

Ausnahme Verwendung von kleinen Mengen für das Coating von Futteradditiven sowie Nebenprodukte aus der Nahrungsmittelindustrie, welche Palmfett oder Palmöl enthalten.

Optimierung des Antibiotikaverbrauchs

Kein Einsatz von Antibiotika aufgeführter Wirkstoffgruppen, die nicht auf Vorrat abgegeben werden dürfen:

a)     Cephalosporine 3. und 4. Generation;

b)    Makrolide;

c)     Fluorochinolone.

Ausnahme bei Anweisung des Tierarztes

Tierarzneimittelverordnung (TAMV), Anhang 5

 

Kälberschutz

Mindesthaltedauer Kälber auf Geburtsbetrieb 21 Tage

Branchenregelung der Proviande (Fachinformation der Proviande) in aktueller Fassung

Kalb geht auf Mutter- oder 
Ammenkuhbetrieb

Vermeidung der Schlachtung trächtiger Kühe

Einhaltung der Fach-
Empfehlung

Fachinformation der Proviande zur Vermeidung des Schlachtens von trächtigen Tieren der Rindviehgattung in aktueller Fassung.

 

 

Tierschutz an Ausstellungen

Einhaltung der ASR-Richt-
linien an nationalen Ausstellungen

Ausstellungsreglement der ASR in aktueller Fassung.

 

Mindestens zweimal täglich melken, maximales Intervall 14 Stunden während der Laktationszeit

Tierschutzverordnung (TSshV) Artikel 157: Milchvieh in Laktation ist zweimal täglich zu melken.

Bei Ausstellungen nachzu-
weisen.

Namen Kühe

Jede Kuh hat in der TVD einen Namen.

 

 

Zusätzlich müssen zwei Kriterien (Auswahl) der Zusatzanforderungen erfüllt werden:

Zusatzanforderung

Basis

Präzisierungen und 
Ausnahmeregelungen

RAUS und BTS erfüllt

Direktzahlungsverordnung (DZV) Artikel 72 bis 76

 

Lebetagleistung

Talgebiet: Mehr als 8 kg als Durchschnitt über die ganze Herde.

Berggebiet: Mehr als 6 kg als Durchschnitt über die ganze Herde.

 

Lebetagleistung:

(Produzierte Milchmenge * Nutzungsdauer)/(Anzahl Milchkuh-GVE * Durchschnittsalter Milchkuh * 365)

 

Kein prophylaktischer Einsatz von Antibiotika bei Milch-
kühen
 (z.B. Trockenstellen, 
Gebährmuttervorfall, Mortellaro)

 

 

Im Krankheitsfall Anwendung komplementärmedizinischer Methoden wie Homöopathie 
oder Pythotherapie

 

 

Soziale Absicherung

Dokumentierte Entlöhnung 
Familienarbeitskräfte

 

 

Anerkannter Lehrbetrieb

 

 

Weiterbildung des Betriebspersonals (mindestens ein 
halber Tag pro Jahr)

 

 

Schule auf dem Bauernhof (mindestens 1 Mal pro Jahr)

 

 

 

Mitgeltende Unterlagen in jeweils aktuellster Fassung:

—        Branchenlösung der Proviande für Tränkekälber proviande.ch

—        Fachinformation der Proviande zur Vermeidung des Schlachtens von trächtigen Tieren der Rindviehgattung proviande.ch

—        Ausstellungsreglement der ASR asr-ch.ch

Anhang 4: Anforderungen an die Verarbeitung

Jeder Verarbeiter verfügt nachweislich über ein aktuelles, auditiertes Nachhaltigkeitsmanagementsystem, eine -analyse, ein -bericht oder über einen anerkannten Nachhaltigkeits-Self-Check. Hersteller von mit der BNSM-Kennzeichnung ausgelobtem Käse halten zusätzlich den Branchenkodex «Zusatzstoffe Käse» ein.

Anforderung

Präzisierung

Nachaltigkeitsmanagement-
system

Anerkannte Systeme sind:

Nachhaltigkeitsanalyse 
Externe quantitative Bewertung, Ziele vorgegeben

Nachhaltigkeitsbericht 
Externe Beurteilung formell, nicht quantitativ

Selbsteinschätzung

Branchenkodex der Schweizer Käsebranche und Käse ohne Zusatzstoffe

Es gelten die Richtlinien der Schweizer Käsebranche gemäss Bestimmungen auf schweizerkaese.ch

 

 

 

 

Anhang 5: Abgeltung BNSM

Der Zuschlag für sämtliche Molkereimilch des A-Segments, die den Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch erfüllt, beträgt für den Produzenten 3 Rappen pro Kilo. Im Richtpreissystem der BO Milch wird dieser Zuschlag explizit abgebildet.

Der Zuschlag wird auf der Milchgeldabrechnung des Erstmilchkäufers separat ausgewiesen.

Mit Molkereimilch ist in diesem Zusammenhang die nicht verkäste Milch sowie die zur Herstellung von Käse verarbeitete Silomilch jeweils aus dem A-Segment gemeint.

Weisungen und Sanktionen Produktion Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch

190710_Weisungen_Produktion.pdf

Weisungen und Sanktionen Produktion

Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch

Verabschiedet vom Vorstand 
am 10. Juli 2019

1. Generelles

Dieses Reglement zeigt die Umsetzung und das Datenmanagement sowie die Abläufe bei Sanktionen und Rekursen des Branchenstandards Nachhaltige Schweizer Milch (BNSM) auf. Das Reglement stützt sich auf das Branchenreglement der BO Milch vom 2. Mai 2019 (Version 1). Die verwendeten Begriffe richten sich nach diesem Dokument.

2. Kriterien zum Datenmanagement und zur Umsetzung

Die Präzisierungen zu den Kriterien und das Datenmanagement für die Umsetzung von BNSM sind aus der Ziffer 3 ersichtlich. Die TSM Treuhand GmbH hat den Auftrag, das Datenmanagement der Milchproduzenten zu führen.

3. Weisungen

3.1 Grundanforderungen

Sämtliche Grundanforderungen sind zu erfüllen.

Grundanforderung

Selbstdeklaration

Präzisierungen und 
Ausnahmeregelungen

Nachweis

Sanktion[1]

Frist/Massnahme zur 
Behebung

Biodiversität mit ÖLN

Teilnahme am ÖLN-Programm 
oder gleichwertige Regelung

Ich nehme am ÖLN teil und erfülle die Anforderungen für Direktzahlungen.

Nein, aber: Ich habe eine Kontrollstelle beauftragt, den ÖLN auf meinem Betrieb zu kontrollieren. Den Nachweis dieser Kontrolle sende ich bis spätestens 5 Arbeitstage vor Monatsende an TSM Treuhand GmbH.

Falls der Milchproduzent nicht am Programm des Bundes teilnimmt, kann der Nachweis durch eine unabhängige Kontrollstelle erbracht werden.

Gilt für das laufende 
Kalenderjahr.

Bürokontrolle: 
AGIS-Datenbank des Bundes oder Nachweis einer Kontrollstelle

Ausschluss aus BNSM.

Der Milchproduzent kann sich jährlich für den ÖLN des Bundes anmelden.

RAUS oder BTS

Ausnahme für Betriebe ohne BTS-Stall, die aus zwingenden betrieblichen Gründen nicht am RAUS-Programm teilnehmen können (gemäss Reglement).

Ich nehme am BTS oder am RAUS-Programm des Bundes teil und erfülle die Anforderungen für Direktzahlungen.

Nein, aber: Ich habe eine Kontrollstelle beauftragt, BTS bzw. RAUS auf meinem Betrieb zu kontrollieren. Den Nachweis dieser Kontrolle sende ich bis spätestens 5 Arbeitstage vor Monatsende an die TSM Treuhand GmbH.

Allenfalls kann der Nachweis durch eine unabhängige Kontrollstelle erbracht werden.

Ab dem 1. September 2019 wird der Zuschlag bei Erfüllung des Kriteriums RAUS oder BTS gewährt. Im Frühling 2020 wird den Delegierten der BO Milch das Reglement für Ausnahmen unterbreitet. Ab 1. September 2020 können Gesuche um Ausnahmen eingereicht werden. Bei gewährter Ausnahme wird der Zuschlag bezahlt.
Gilt für das laufende 
Kalenderjahr.

Bürokontrolle: 
AGIS-Datenbank des Bundes oder Nachweis einer Kontrollstelle.

Ausschluss aus BNSM.

Der Milchproduzent kann sich jährlich für BTS oder RAUS des Bundes anmelden.

Nachhaltige 
Futtermittel

Nur Sojaschrot 
respektive Soja mit Nachhaltigkeitsstandard

Ich verzichte auf die Verfütterung von Soja und Sojaprodukten an Milchkühe (Kategorie A1[2]).

Nein, aber: Ich verfüttere ausschliesslich Soja und Sojaprodukte, die aus nachhaltigem Anbau stammen.

Kontrolle beim 
Produzenten:

Teilnahme am Programm QM-Schweizer Fleisch, auch über IP-Suisse oder Bio Suisse (Lieferscheine, Etiketten).

Verwarnung und Status «provisorisch».

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folgekontrolle.

Einhaltung bei nächster 
Kontrolle.

Kein Palmfett und Palmöl als Einzel-
futtermittel und als Komponente von Mischfuttermitteln.

Ich verfüttere ausschliesslich Futtermittel an Milchkühe (A1), die kein Palmfett oder Palmöl enthalten.

Ausnahme: 
Verwendung von kleinen Mengen für das Coating von Futteradditiven sowie Nebenprodukte aus der Nahrungsmittelindustrie, welche Palmfett oder Palmöl enthalten.

Kontrolle beim 
Produzenten:

Teilnahme am Programm QM-Schweizer Fleisch, auch über IP-Suisse oder Bio Suisse (Lieferscheine, Etiketten)

Verwarnung und Status «provisorisch».

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folgekontrolle.

Einhaltung bei nächster 
Kontrolle.

Optimierung Anti-
biotikaverbrauch

Kein Einsatz von kritischen Anti-
biotika

Ich setze auf meinem Betrieb bei allen Kühen (A1) keine Medikamente mit den Wirkstoffen

—     Cephalosporine 3. und 4. Generation

—     Makrolide

—     Fluorochinolone

ein.

Ausnahme:

Anweisung des Tierarztes

Kontrolle beim 
Produzenten:

—     Blick in Stall und Stallapotheke

—     Einsicht in das Behandlungsjournal

—     Anweisung des Tierarztes

Verwarnung und Status «provisorisch».

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folgekontrolle.

Einhaltung bei nächster 
Kontrolle.

Kälberschutz

Mindesthaltedauer Kälber auf Geburtsbetrieb 21 Tage

Ich halte die Kälber nach der Geburt mindestens 21 Tage auf meinem Betrieb.

Ausnahmen: 
Lieferung einzelner Kälber vor ihrem 21. Lebenstag an

—    Mutterkuh- oder Ammenkuhhaltungsbetrieb

—    Tierspital

—    Alpauffahrt/Alpabfahrt

Bürokontrolle:

TVD

Verwarnung und Status «provisorisch».

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folgekontrolle.

Einhaltung bei nächster 
Kontrolle.

Vermeidung derSchlachtung 
trächtiger Kühe

Einhalten der Fachempfehlung

Ich vermeide das Schlachten von trächtigen Tieren der Rindviehgattung und vermerke den Trächtigkeitsstatus auf dem Begleitdokument. Im Zweifelsfall wird das Tier auf seine Trächtigkeit getestet.

Die Massnahmen der «Fachinformation zur Vermeidung des Schlachstens von trächtigen Tieren der Rindviehgattung» von Proviande sind einzuhalten.

Kontrolle beim 
Produzenten:

Ablage Begleitdokumente für alle Milchkuhabgänge und für Abgänge von Rindern ab dem 18. Lebensmonat und des tierärztlichen Zeugnisses bei Notschlachtungen.

Verwarnung und Status «provisorisch».

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folgekontrolle.

Einhaltung bei nächster 
Kontrolle.

Tierschutz an 
Ausstellungen

Einhaltung der ASR-Richtlinien an nationalen Ausstellungen

Bei allfälliger Teilnahme an 
nationalen Milchviehaus-
stellungen halte ich die ASR Richtlinien ein und gebe meine Einwilligung, dass diese Daten transferiert werden.

«Nationale Milchviehaus-
stellungen» gemäss ASR-Richtlinien.

Bestätigung, dass die ASR-Richtlinien an nationalen Ausstellungen eingehalten wurden.

Verwarnung und Status «provisorisch».

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung bei nächster 
Kontrolle.

Mindestens zweimal täglich 
melken
, maximales Intervall 14 Stunden während der Laktationszeit

Ich stelle sicher, dass an Ausstellungen oder Schauen die Zwischenmelkzeit meiner Kühe maximal 14 Stunden beträgt.

Bei Ausstellungen nachzuweisen.

Bestätigung, dass die maximale Zwischenmelkzeit von 14 Stunden eingehalten wurde.

Verwarnung und Status «provisorisch».

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung bei nächster 
Kontrolle.

Namen Kühe

Jede Kuh hat einen Namen.

Jede Milchkuh (A1) hat einen Namen in der TVD.

Der Name besteht nicht ausschliesslich aus Ziffern oder Sonderzeichen.

Bürokontrolle:

TVD

Verwarnung und Status «provisorisch».

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung bei nächster 
Kontrolle.

3.2     Zusatzanforderungen

Zusätzlich müssen zwei Kriterien (Auswahl) der Zusatzanforderungen erfüllt werden.

Zusatz-
anforderung

Selbstdeklaration

Präzisierungen und 
Ausnahmeregelungen

Nachweis

Sanktionen

Frist/Massnahme zur 
Behebung

RAUS und BTS

Ich nehme am BTS und am RAUS-Programm des Bundes teil und erfülle die Anforderungen für Direktzahlungen.

Allenfalls kann der Nachweis durch eine unabhängige Kontrollstelle erbracht werden.

Bürokontrolle:

Agis-Datenbank des Bundes oder Nachweis einer Kontrollstelle

Verwarnung und Status «provisorisch», wenn weniger als zwei Zusatzanforde-rungen erfüllt werden.

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung 
bei nächster Kontrolle.

Lebtagleistung

Meine Milchkuhherde hat im letzten Kalenderjahr gemäss Angabe meiner Zuchtorganisation oder Berechnung mindestens folgende Lebtagleistung erzielt:

—      Betriebe in Talzone: 
8 kg Milch / Lebenstag

—      Betriebe in Bergzone: 
6 kg Milch / Lebenstag

Kontrolle beim 
Produzenten:

—      Jahresauswertung zur Milchleistungsprüfung der Zuchtorganisation.

—      Berechnung für andere Nachhaltigkeitsprogramme mit gleicher Berechnungslogik.

—      Eigene Berechnung.

Verwarnung und Status «provisorisch», wenn weniger als zwei Zusatzanforde-rungen erfüllt werden.

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung 
bei nächster Kontrolle.

Kein prophylaktischer Einsatz von Antibiotika bei Milchkühen

Ich verzichte bei Milchkühen (A1) auf den systematisch vorbeugenden Einsatz von 
Antibiotika.

Ein selektiver Einsatz ist beispielsweise möglich bei Trockenstellen, Gebärmutterentzündung, Mortellaro.

Kontrolle beim Produzenten:

Behandlungsjournal

Verwarnung und Status «provisorisch», wenn weniger als zwei Zusatzanforde-rungen erfüllt werden.

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung 
bei nächster Kontrolle.

Anwendung von komplementärmedizinischen Methoden

Auf meinem Betrieb werden bei meinen Tieren komplementärmedizinische Methoden angewendet. Dazu erfülle ich mindestens einen der folgenden Punkte:

—      Ich bin Mitglied von Kometian oder einer ähnlichen Organisation oder eines ähnlichen Programms.

—      Ich bin in Komplementärmedizin ausgebildet und wende die Methoden bei meinen Tieren an.

—      Ich verfüge über eine Bestätigung meines Bestandestierarztes oder einer ausgebildeten Person, welche komplementärmedizinische Methoden bei meinen Tieren praktiziert.

Kontrolle beim Produzenten:

—      Beleg des Mitgliederbeitrages oder Nachweis, welcher die Teilnahme an einem entsprechenden Programm bestätigt.

—      Ausbildungsnachweis

—      Einsatzbestätigung des Tierarztes 
oder der Fachperson

Verwarnung und Status «provisorisch», wenn weniger als zwei Zusatzanforderungen erfüllt werden.

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung 
bei nächster Kontrolle.

Soziale Absicherung

Dokumentierte 
Ent-löhnung der 
Familienarbeitskräfte

Ich stelle die soziale Absicherung der familieneigenen Arbeitskräfte sicher. Dazu erfülle ich mindestens einen der folgenden Punkte:

—      Ich habe eine Personen-gemeinschaft und rechne separat ab.

—      Die Familienarbeitskräfte werden entlöhnt und die Sozialabgaben (AHV/IV/EV) werden abgerechnet.

—      Wir zahlen Beträge in die Säule 3.

Kontrolle beim Produzenten:

Abrechnung der entsprechenden Sozialabgaben.

Verwarnung und Status «provisorisch», wenn weniger als zwei Zusatzanforde-rungen erfüllt werden.

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung 
bei nächster Kontrolle.

Anerkannter 
Lehrbetrieb

Ich bilde oder bildete in den letzten drei Ausbildungsjahren Lernende aus.

Kontrolle beim Produzenten:

Lehrvertrag, der von der kantonalen Behörde genehmigt ist.

Verwarnung und Status «provisorisch», wenn weniger als zwei Zusatzanforde-rungen erfüllt werden.

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung 
bei nächster Kontrolle.

Weiterbildung des Betriebspersonals

Ich oder meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besuchen jährlich einen landwirtschaftlichen Weiterbildungsanlass, der mindestens einen halben Tag dauert.

Veranstaltungen von Verbänden und Organisationen gelten nicht als Weiterbildungsanlass.

Kontrolle beim Produzenten:

Bestätigung des Kursveranstalters.

Verwarnung und Status «provisorisch», wenn weniger als zwei Zusatzanforde-rungen erfüllt werden.

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung 
bei nächster Kontrolle.

Schule auf dem 
Bauernhof

Ich führe auf meinem Betrieb jährlich mindestens einen Schule auf dem Bauernhof (SchuB)-Anlass oder ähnliche Anlässe mit Kindern oder 
Jugendlichen durch.

Kontrolle beim Produzenten:

Nachweis SchuB 
oder Ähnliches.

Verwarnung und Status «provisorisch», wenn weniger als zwei Zusatzanforde-rungen erfüllt werden.

Ausschluss bei Nichterfüllung der Folge-
kontrolle.

Einhaltung 
bei nächster Kontrolle.


4. Sanktionen und Rekurse

4.1     Art der Sanktion

Die einzige Sanktionsmassnahme gegenüber dem Milchproduzenten ist der Ausschluss aus dem BNSM für mindestens ein Jahr mit der Konsequenz, dass der Zuschlag nicht bezahlt wird. Die Milch von ausgeschlossenen Produzenten wird demzufolge aus der Massenbilanz des betreffenden Erstmilchkäufers ebenfalls ausgeschlossen.

4.2     Zuständigkeit

Die BO Milch ist verantwortlich für die Kontrolle der BNSM-Anforderungen auf den Betrieben der Milchproduzenten. Die beauftragte Stelle koordiniert diese Kontrollen gemäss den Vorgaben der BO Milch und übermittelt das Ergebnis an dbmilch.ch. Diese ist beauftragt, den Produzenten sowie seinen Erstmilchkäufer über das Kontrollergebnis zu informieren. Der Erstmilchkäufer vollzieht die Sanktion.

4.3     Absichtliche Täuschung

Bei einer nachgewiesenen absichtlichen Täuschung wird der Milchproduzent fristlos aus dem BNSM ausgeschlossen.

4.4     Rekurs

Der Milchproduzent kann gegen Entscheide in Zusammenhang mit dem BNSM bei der Sanktionskommission der BO Milch Rekurs einreichen. Die Rekursgebühr von CHF 200.– muss bei der Einreichung bezahlt werden. Wird der Rekurs gutgeheissen, wird die Gebühr zurückerstattet.

In zweiter Instanz kann bei der BO Milch gegen einen Entscheid der Sanktionskommission innerhalb von 30 Tagen schriftlich und begründet Rekurs eingereicht werden. Rekursinstanz ist der Vorstand der BO Milch.

5. Übergangsregelung

Zum Start von BNSM können ausschliesslich Selbstdeklarationen und Datenanalysen der TSM Treuhand GmbH gemäss Ziffer 3 in diesem Reglement zur Anwendung kommen.

6. Inkraftsetzung

Dieses Reglement wurde vom Vorstand der BO Milch am 10. Juli 2019 genehmigt und tritt am 1. September 2019 in Kraft.

 

Der Präsident:                                                      Der Geschäftsführer:

Peter Hegglin                                                       Stefan Kohler

Weisungen und Sanktionen Milchhandel und Verarbeiter Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch

190710_Weisungen_Verarbeiter.pdf

Weisungen und Sanktionen Milchhandel und Verarbeiter

Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch

 Verabschiedet vom Vorstand am 10. Juli 2019

 

1. Generelles

Dieses Dokument zeigt die Umsetzung und das Datenmanagement sowie die Abläufe bei Sanktionen und Rekursen des Branchenstandards Nachhaltige Schweizer Milch (BNSM) auf. Es stützt sich auf das Branchenreglement der BO Milch vom 2. Mai 2019 (Version 1), nach dem sich auch die verwendeten Begriffe richten.

2. Zertifizierungspflicht und Frist zur Umsetzung

Erstmilchkäufer, Milchhändler und Verarbeiter beauftragen gemäss Reglement BNSM eine Zertifizierungsstelle. Die Zertifikate müssen Ende 2020 der BO-Milch-Geschäftsstelle vorliegen.

3. Weisungen

Sämtliche der nachfolgend aufgeführten Anforderungen sind zu erfüllen. Ihr Anforderungsniveau ist «kritisch».

Anforderung

Präzisierungen

Nachweis

Kontrolle

Massenbilanz

Die Massenbilanz ist über sämtliche Stufen der Wertschöpfungskette, also von den Erstmilchkäufern, dem Milchhandel und den Verarbeitern einzuhalten.

Die Massenbilanz muss innerhalb eines Kalenderjahres (1. Januar bis 31. Dezember) vollständig erfüllt werden. Es gelten die Toleranzen der BO-Milch-Segmentierung.

Daten der TSM Treuhand und betriebs-
eigene Aufzeichnun-gen.

Die Zertifizierungsstelle kontrolliert alle zwei Jahre vor Ort. Erstmals wird die Erfüllung der Massenbilanz per 31. Dezember 2020 überprüft.

Branchenkodex 
der Schweizer Käse-
branche

Es gelten die Richtlinien der Schweizer Käsebranche gemäss Bestimmungen auf
schweizerkaese.ch

Spezifikationen Käse

Die Zertifizierungsstelle kontrolliert alle zwei Jahre vor Ort.

Ausweisung des Nachhaltigkeitszuschlags auf der Milchgeldabrechnung

Gilt für Erstmilchkäufer. Die für den Zuschlag berechtigte Milchmenge ist in der Milchgeldabrechnungen auszuweisen.

Kopien der Milchgeldabrechnungen.

Die Zertifizierungsstelle kontrolliert alle zwei Jahre vor Ort. Sie hat Zugang zu den TSM-Segmentierungsdaten.

Bestimmungen 
des Reglements zur «Kennzeichnung»

 

Sämtliche von der Kontrollstelle verlangten Unterlagen

Die Zertifizierungsstelle kontrolliert alle zwei Jahre vor Ort.

 

 

 

 

Jeder Verarbeiter verfügt nachweislich über ein aktuelles, auditiertes Nachhaltigkeitsmanagementsystem, eine -analyse, ein -bericht oder über einen anerkannten Nachhaltigkeits-Self-Check («nicht kritische Anforderung»).

Anforderung

Präzisierungen

Nachweis

Kontrolle

Nachaltigkeits-
managementsystem

Anerkannte Systeme sind:

—      Umweltmanagementsystem ISO 14'001; www.iso.org/iso/home/standards/management-standards/iso14000.htm

—      EMAS (Eco Management and Audit Schemes; Europäische Kommission); www.emas.de/ueber-emas/

Auditbericht/Zertifikat

Einreichen eines gültigen Nachweises bei der Zertifizierungsstelle (erstmals bis 31. Dezember 2020).

Nachhaltigkeits-
analyse 
Externe quantitative Bewertung, Ziele vor-
gegeben

—      Gemeinwolhlökonomie; www.ecogood.or./de/

—      SMART (Sustainability monitoring and assessment routine, FIBL & SFS); www.fibl.org/de/themen/smart.html

—      Energie Modell EnAW (Energie Agentur der Wirtschaft) enaw.ch/

—      oder ein gleichwertiges 
System

Nachhaltigkeits-
bericht 
Externe Beurteilung formell, nicht quantitativ

—      Sedex (Supplier Ethical Data Exchange) Sedex - Empowering Ethical Supply Chains

—      GRI-Sustainability (Global Reporting Initiative) www.globalreport-ing.org/Pages/default.aspx

—      Ecovadis (www.ecovadis.com/)

Selbsteinschätzung

—      Nachhaltigkeitscheck Bio Suisse nachhaltigkeitscheck.bio-suisse.ch/de/

—      SAFA (Sustainability Assessment of Food and Agriculture Sys-tems) www.fao.org/nr/sustainability/sustainability-assessments-safa/en/

—      Allfällige von der Milchbranche neu erarbeitete Self-Checks zur Nachhaltigkeit

 

4. Sanktionen und Rekurse

4.1 Art der Sanktion

Die einzige Sanktionsmassnahme ist der Entzug des Zertifikats für mindestens ein Jahr. Dem Erstmilchkäufer und dem Milchhandel wird somit die Berechtigung zur Vermarktung von BNSM-Milch entzogen, dem Verarbeiter die Kennzeichnungsberechtigung.

4.2 Zuständigkeit

Die Zertifizierungsstelle informiert den Erstmilchkäufer, den Milchhändler oder den Verarbeiter im Falle von Verstössen gegen die BNSM-Anforderungen bei der Zertifizierung über dessen Abweichungen. Sie entscheidet abschliessend über die Erteilung, die Erneuerung oder den Entzug von Zertifikaten. Sie kann nach eigenem Ermessen Rücksprache mit der BO Milch nehmen.

4.3 Ablauf und Sanktionsübersicht

Abweichungen zu den BNSM-Anforderungen werden nach der Kontrolle in der Checkliste festgehalten. Verstösse können auch von der Geschäftsstelle der BO Milch oder von Dritten über die BO-Milch-Geschäftsstelle an die Zertifizierungsstelle gemeldet werden. Solche Meldungen werden von der Zertifizierungsstelle verifiziert und gemäss dem Sanktionsverfahren für BNSM behandelt.

Nachweislich nicht erfüllte Anforderungen müssen dem betroffenen Betrieb durch die Zertifi-zierungsstelle schriftlich bekannt gegeben werden. Darin müssen die festgestellten Abweichungen, die zu treffenden Massnahmen sowie die Frist zur Behebung aufgeführt sein. Bei Abweichungen gegen kritische Anforderungen wird das Schreiben als Verwarnung bezeichnet (nur bei einer Re-Zertifizierung).

Je nach Anforderungsniveau sind die Fristen sowie das weitere Vorgehen bei nicht fristgerechter Behebung der Abweichungen unterschiedlich. Dies ist als Sanktionsübersicht in Tabelle 1 präzisiert.

Tabelle 1: Sanktionsübersicht

Anforderungs- 
niveau

Frist zur Behebung

Nachfrist (schriftlich)

Vorgehen

Kritisch 
(Verwarnung)

28 Tage ab 
Versand des Schreibens.

14 Tage

Die Zertifizierung erfolgt, nachdem die Massnahmen umgesetzt werden.

Besteht bereits eine Zertifizierung, wird nach Ablauf der Nachfrist das Zertifikat ent-
zogen.

Nicht kritisch

Nach Ermessen der Zertifizierungsstelle, spätestens bis zum nächsten Audit.

Nach Ermessen der Zertifizie- rungsstelle,

1 bis 3 Monate

Die Zertifizierung erfolgt, 
bevor die Massnahmen um-gesetzt werden.

Nach Ablauf der Nachfrist wird die Abweichung als kritisch betrachtet.

Wird die Abweichung innerhalb der schriftlich gewährten Nachfrist nicht behoben, wird die Organisation bzw. das Unternehmen schriftlich über die Aufhebung oder die Nichterteilung der Zertifizierung (kritische Anforderungen) oder die Verschärfung der Sanktion (nicht kritische Anforderung) informiert. Die Zertifizierungsstelle stellt der BO-Milch-Geschäftsstelle eine Kopie sämtlicher Schreiben an Organisationen und Unternehmen zu, die kritische Verstösse betreffen. Alle Aufwendungen, die der Zertifizierungsstelle bei der Behandlung von Verstössen entstehen, werden dem Verursacher nach Aufwand belastet.

Die Geschäftsstelle der BO Milch entzieht der Organisation oder dem Unternehmen nach dem Entzug des Zertifikats die Vermarktungs- bzw. die Kennzeichnungsberechtigung von BNSM.

Wird die Berechtigung unbefristet entzogen, kann sie wieder erteilt werden, sobald die Zertifizierungsstelle die BO Milch über eine Re-Zertifizierung informiert hat.

Bei einem erneuten Zertifikatsentzug aus demselben Grund innert 3 Jahren kann die BO Milch der Organisation bzw. dem Unternehmen die Berechtigung für bis zu 12 Monate entziehen. Den Entscheid trifft die Sanktionskommission. Um die Berechtigung erneut zu erhalten, braucht es eine vollständige Kontrolle (Zertifizierung).

Die Sanktionskommission entscheidet, ob dem Vorstand die Namen der sanktionierten Akteure bekannt gegeben werden.

4.4 Absichtliche Täuschung

Bei einer nachgewiesenen absichtlichen Täuschung wird dem Erstmilchkäufer und dem Milchhändler die Berechtigung zur Vermarktung von BNSM-Milch fristlos entzogen, die Verarbeiter verlieren die Kennzeichnungsberechtigung mit sofortiger Wirkung. Vorbehalten bleiben Konventionalstrafen und Rückforderungen, deren Umfang von der Sanktionskommission festgelegt wird.

4.5 Rekurs

Das Rekurswesen gilt für alle Fälle, die den Entzug (bei bereits zertifizierten Betrieben) oder den Nichterhalt des Zertifikates (bei erstmaliger Zertifizierung) beinhalten. Diese Fälle laufen ausschliesslich über das Rekurswesen der Zertifizierungsstelle.

Die Zertifizierungsstelle informiert die Geschäftsstelle der BO Milch über laufende Rekursfälle. Gegen die Entscheide der Zertifizierungsstelle kann innerhalb von 10 Tagen nach Bekanntgabe schriftlich und begründet bei der Zertifizierungsstelle Rekurs eingereicht werden. Rekursinstanz ist die Rekurskommission der Zertifizierungsstelle. Der Rekurrent wird über diese Bestimmungen sowie die Fristen und die Zusammensetzung der Rekurskommission informiert.

Rekurse haben auf die verhängte Sanktion aufschiebende Wirkung.

Der Erstmilchkäufer, der Milchhändler und der Verarbeiter können gegen Entscheide in Zusammenhang mit dem BNSM bei der Sanktionskommission der BO Milch Rekurs einreichen. Die Rekursgebühr von CHF 200.– muss bei der Einreichung bezahlt werden. Wird der Rekurs gutgeheissen, wird die Gebühr zurückerstattet.

5. Inkraftsetzung

Dieses Reglement wurde vom Vorstand der BO Milch am 10. Juli 2019 genehmigt und tritt am 1. September 2019 in Kraft.

Der Präsident :                                                 Der Geschäftsführer:

Peter Hegglin                                                   Stefan Kohler

Reglement zur Nutzung der Kennzeichnung

190819_Reglement-Kennzeichnung.pdf

Reglement zur Nutzung der Kennzeichnung

Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch

Gültig ab 1. September 2019

Verabschiedet vom Vorstand am 10. Juli 2019

1. Trägerschaft

Die BO Milch ist Inhaberin der Wort-/Bildmarke Nr. xyxyxy (nachfolgend „Marke“ genannt).

(hier ist die definitive Version einzusetzen)

 

2. Zuständigkeit | Information

Anfragen für eine Lizenzvergabe zur Nutzung der Marke auf Endprodukten werden von der Geschäftsstelle anhand der in diesen Richtlinien, dem Reglement zum „Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch“ (BNSM) und den mitgeltenden Unterlagen und Dokumenten gemäss Ziffer 1.4 des Reglements BNSM aufgelisteten Kriterien geprüft. Nicht geprüft wird die Nutzung der Marke zur Kommunikation von ausgezeichneten Endprodukten und für die Basiskommunikation.

Der Entscheid über die Lizenzvergabe wird von einem Ausschuss gefällt, bestehend aus dem Geschäftsführer BO Milch und dem Projektverantwortlichen BNSM. Der Lizenznehmer wird schriftlich über den Entscheid informiert. Die Vergabe der Lizenzverträge und die Führung der Individualmarke fallen in den Aufgaben- und Verantwortungsbereich der BOM Geschäftsstelle. Die strategische Markenführung ist Sache des Vorstandes. Der Vorstand der BO Milch wird regelmässig über den aktuellen Stand informiert (in der Regel durch ein Quartalsreporting).

3. Nutzungsberechtigung

3.1 Lizenzvertrag

Das Nutzungsrecht an der Marke wird dem Berechtigen in einem schriftlichen Lizenzvertrag erteilt. Das Lizenzrecht ist nicht exklusiv. Mit dessen Unterzeichnung anerkennt der Lizenznehmer nebst dem vorliegenden Reglement auch das „Reglement zum Branchenstandard Nachhaltige Milch“, die „Weisungen und Sanktionen Erstmilchkäufer, Milchhandel und Verarbeiter“ sowie allfällige markenspezifische Ausführungsbeschlüsse der BO Milch als für ihn verbindlich.

3.2 Mögliche Lizenznehmer

Möglicher Lizenznehmer ist jeder Hersteller und Händler von Lebensmitteln, welcher die Anforderungen an die Wort-Bild-Marke gemäss den Vorgaben dieses Reglements sowie der weiteren Quellen gemäss Ziffer 1.4 des Reglements BNSM erfüllt.

3.3 Anforderungen an die Produkte

Der Lizenznehmer darf die Marke ausschliesslich für Produkte einsetzen, welche

-        als Endprodukt die Vorgaben der Swissness-Gesetzgebung sowie des Branchenstandards Nachhaltige Schweizer Milch erfüllen;

-        ausschliesslich Milch und Milchprodukte als Zutaten einsetzen, welche die Vorgaben der Swissness-Gesetzgebung (inkl. bewilligter Qualitätsausnahmen) sowie des Branchenstandards Nachhaltige Schweizer Milch erfüllen;

-        einen Mindestanteil von Milchprodukten im Endprodukt von 20 % aufweisen. Ausnahmen sind möglich und werden in einem Anhang geregelt.

Die Kennzeichnung darf von zugelassenen Lizenznehmern in der Übergangszeit auch für Milchprodukte genutzt werden, die vor dem 1. September 2019 aus Milch hergestellt worden sind, für welche die Einhaltung der Bestimmungen gemäss diesem Reglement noch nicht nachgewiesen werden kann.

Die Marke darf nicht auf Produkten eingesetzt werden, in denen Milchbestandteile durch andere Produkte ersetzt wurden. Ausnahmen sind möglich und werden in einem Anhang geregelt.

3.4 Anforderungen an die Verarbeiter und den Handel

Der Lizenznehmer muss die im Reglement BNSM sowie die in diesem Kennzeichnungsreglement genannten Anforderungen erfüllen (u.a. nachweisen, dass für die von ihm verarbeitete Milch die allgemeinverbindlich erklärten Marketingabgaben vollumfänglich einbezahlt werden).

Käseaffineure, Käsehändler und Käseabpackbetriebe stellen sicher, dass sie die BNSM-Käse bei einem zertifizierten Käsehersteller beziehen. Die Affinage der Käse muss in der Schweiz 
erfolgen und die Vorgaben des Branchenkodex der Schweizer Käsebranche sind einzuhalten. Bei einer Abpackung im Ausland muss dies der Geschäftsstelle der BO Milch gemeldet werden.

Handelsorganisationen und Verarbeiter der 2. Stufe, welche die Marke selbständig einsetzen wollen, stellen sicher, dass sie die BNSM-Milchprodukte bei einem zertifizierten Hersteller beziehen.

Das Lizenzrecht wird den Benutzungsberechtigten aufgrund ihrer eigenen Befähigung und Kompetenzen erteilt; sie können ihre Nutzungsrechte an der Marke in keiner Form an Dritte übertragen.

3.5 Nachhaltigkeitszuschlag

Gestützt auf das Reglement „Branchenstandard Nachhaltige Schweizer Milch“ muss für sämtliche Molkereimilch des A-Segments ein auf der Milchgeldabrechnung auszuweisender Nachhaltigkeitszuschlag gemäss Anhang 5 des Reglements BNSM bezahlt werden. Ist diese Voraussetzung erfüllt, darf die Marke auf sämtlichen Produkten des Verarbeiters, welche den BNSM-Standard erfüllen, verwendet werden.

Käsehersteller, welche Käse aus silofreier Milch herstellen, dürfen für diese Käseprodukte die Kennzeichnung nutzen.

Milchverarbeiter, welche Produkte aus Milch aus dem B-Segment herstellen, dürfen für diese Produkte die Kennzeichnung nutzen, ohne dass der Nachhaltigkeitszuschlag auf der B-Milch ausgewiesen werden muss.

Milchverarbeiter, welche Produkte aus Milch aus dem C-Segment herstellen, dürfen für diese Produkte die Kennzeichnung nicht nutzen.

4. Kontrolle | Sanktionen | Identitätsprinzip

Die Lizenznehmer werden alle zwei Jahre vor Ort kontrolliert. Der Lizenznehmer ist verpflichtet, alle Auskünfte über die Warenflüsse zu erteilen und alle Unterlagen vorzulegen, welche zur Kontrolle des vertragskonformen Markengebrauchs zweckdienlich sind.

Im Falle einer Widerhandlung gegen die vertraglichen Bestimmungen ist der Lizenznehmer durch die Geschäftsstelle der BO Milch zu verwarnen und aufzufordern, binnen einer fallspezifisch zu bestimmenden Frist den rechtmässigen Zustand wiederherzustellen. Ansonsten wird dem betreffenden Lizenznehmer und/oder Produkt durch die Geschäftsstelle der BO Milch die Nutzungsberechtigung entzogen.

5. Gebühren | Lizenzgebühren

Mit Abschluss des Vertrages leistet der Lizenznehmer einen einmaligen Beitrag von pauschal 
Fr. 200.– an die Administrationskosten.

6.     Corporate Identity | Corporate Design | Verpackungsfreigaben

Die Lizenznehmer verpflichten sich, die lizenzierte Marke in unveränderter Form einzusetzen und die in separaten Richtlinien definierten CI/CD-Vorgaben für die Anwendung der Wortbildmarke einzuhalten. Diese Richtlinien werden durch den Vorstand der BO Milch verabschiedet.

7.       Genehmigung und Inkraftsetzung

Dieses Reglement wurde am 10. Juli 2019 vom Vorstand der BO Milch verabschiedet, basierend auf dem Beschluss des Delegiertenversammlung BO Milch vom 2. Mai 2019. Sie treten am 
1. September 2019 in Kraft.

 

Der Präsident:                                                      Der Geschäftsführer:

Peter Hegglin                                                       Stefan Kohler

 

Liste anerkannter Zertifizierungsstellen

Liste_Zertifizierungsstellen_V1.pdf

Liste anerkannter Zertifizierungsstellen

Branchenstandard «Nachhaltige Schweizer Milch»

Bern, 1. September 2019

 

ProCert AG

Marktgasse 65

3011 Bern

www.procert.ch

 

Kontakt

Herr Christian Wasem

Mitglied der Geschäftsleitung Produktezertifizierung

 

Telefon            031 560 67 67

Direkt              031 560 67 73

E-Mail             L0wBWE5cSkJvX11ATEpdWwFMRw@nospam

 

Audits können im Unterauftrag durch andere Zertifizierungsstellen ausgeführt werden. Die Vergabe eines Unterauftrages an eine andere Zertifizierungsstelle wird auf Wunsch des Milchhändlers oder des Verarbeiters durch ProCert geprüft. Bedingung für eine allfällige Bewilligung ist, dass die unterbeauftragte Zertifizierungsstelle über qualifizierte Auditoren des Branchen-
standards «Nachhaltige Schweizer Milch» verfügt.

© 2018 IP Lait | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

empty